WAMA DirektProdukteZubehörPflanzen-Anzucht

Pflanzen-Anzucht

Gewächshäuser müssen nicht immer nur große Gebäude sein, die ein riesiges Grundstück erfordern. Es gibt auch kleine Gewächshäuser, die bequem auf die Fensterbank passen. Diese Art der Gewächshäuschen, auch Zimmergewächshaus genannt, eignet sich hervorragend für die Pflanzenanzucht, zum Pikieren und für alle, die nicht ausladend viel Platz haben oder lediglich einen Balkon ihr Eigen nennen. WAMA deckt die Bedürfnisse für alle Pflanzenfreunde und Eigenanbau-Begeisterte ab. Mit uns muss niemand auf frisches Gemüse, exotische Pflanzen oder frühes Aussäen und Anziehen verzichten, denn selbst das schmalste Fensterbrett kann mit üppig blühenden Blumen den Blick nach draußen verschönern

Vorteile der Anzucht in einem Gewächshaus

Unabhängig davon, ob Sie ein beheiztes begehbares Gewächshaus haben oder lediglich ein Zimmergewächshaus für das Fensterbrett, die Anzucht so mancher Pflanzen hat unter geschützten Bedingungen einige Vorteile. Zum einen kann das Klima auf diese Weise recht gut gesteuert werden, zum anderen kann bereits früh im Jahr mit der Aussaat und der Anzucht begonnen werden. Sind die Bedingungen im künstlichen Mikroklima ideal, wachsen robuste Pflanzen mit langen Wurzeln heran, die wenig anfällig für Krankheiten sind und später im Jahr üppig blühen oder viele Früchte tragen.

 

Der optimale Anbau im Anzucht-Gewächshaus

Für eine optimale Anzucht gesunder Pflänzchen gibt es ein paar Dinge zu beachten. Zum einen benötigt es natürlich das Zimmergewächshaus selbst. Hier finden Sie bei WAMA eine Auswahl an Pikierkisten mitsamt der transparenten und belüftbaren Deckel. Wer es einen Zacken professioneller haben möchte, greift außerdem noch zum passenden Zubehör wie beispielsweise einer Heizmatte, dank derer die Temperatur geregelt und konstant gehalten wird. Die Heizmatte aus dem Hause WAMA ist spritzwassergeschützt und verteilt Wärme bis maximal 40 °C gleichmäßig in allen Bereichen.

Richtig professionell wird es mit Pflanzenleuchten, die außerdem auch die Helligkeit konstant halten und die Sonnenstrahlen imitieren. Nachts sollten sie dann allerdings ausgeschaltet werden, damit der natürliche Tag-Nacht-Rhythmus beibehalten wird.

Außerdem benötigen Sie natürlich noch entsprechende Anzuchterde und die Samen der Pflanzen, die wachsen sollen. Das wars eigentlich auch schon mit der Grundausstattung für das Anzucht-Gewächshaus für das Fensterbrett.

 

Richtig gießen

Solange die Samen, Keimlinge und Jungpflanzen im kleinen Gewächshaus sind, sollte darauf geachtet werden, dass lediglich mit einem Sprüher gewässert wird. Der feine Nebel aus Handsprühern ist für die sensiblen Pflänzchen besser geeignet als ein direkter Strahl aus der Gießkanne, um Erde, Pflanze und Luft feucht zu halten. So wird verhindert, dass die dünnen Stängel umknicken oder abbrechen oder dass die Samen zu tief in die Erde gelangen (problematisch bei Lichtkeimern) oder an die Oberfläche gespült werden (problematisch bei Dunkelkeimern).

Vergessen Sie auch bei einem Zimmergewächshaus nicht, regelmäßig zu lüften, da die Pflanzen nur noch abgestandene und verbrauchte Luft „atmen“ und zudem die entstehende Feuchtigkeit zu Schimmelbildung führen kann. Dazu nehmen Sie entweder gänzlich den Deckel der Anzucht-Gewächshäuser ab oder öffnen die integrierten Belüftungslöcher. Dank des Schiebereglers kann auch stetig ein kleiner Schlitz offen gelassen werden, um so eine konstante Frischluftzufuhr zu gewährleisten.

 

Rechtzeitig pikieren

Wer Pflanzen oder Blumen im Kleingewächshaus anzieht, muss die Pflanzen rechtzeitig pikieren bzw. vereinzeln, da die Samen in der Regel eng gesetzt werden, um hinterher einen höheren Pflanzenertrag zu erhalten. Das Pikieren geschieht, sobald die Jungpflanzen nach den Keimblättern die ersten richtigen Blätter ausbilden. Werden sie nun nicht vereinzelt, also in je ein eigenes Gefäß oder eigenen Anzuchttopf gesetzt, behaupten sich nur die jeweils kräftigsten Pflanzen. Da das Heranwachsen viel Energie verbraucht und dem Boden viele Nährstoffe entzieht, gewinnt auch in der Pflanzenwelt der stärkste Konkurrent. Mittels Pikieren haben auch die weniger kräftigen Jungpflanzen die Chance, heranzuwachsen.

Bei den Pikierkisten, die Sie bei WAMA erhalten, sind im Boden bereits einzelne Mulden angedeutet, in die einzelne Anzuchtschalen optimal passen.

 

Die richtige Zeit für die Aussaat

Wenn es im Februar draußen noch dunkel und kalt ist, können dank der kleinen Anzucht-Gewächshäuser bereits die ersten Samen ausgesät und Jungpflanzen herangezogen werden. Ist dann im April der Frühling voll im Gange, können die herangewachsenen Pflänzchen ins Freie gesetzt werden. Paprika, Kohlrabi oder Auberginen können problemlos im Laufe des Februars im Gewächshaus ausgesät werden. An Sommerblumen ist die Aussaat im Gewächshaus im Februar für Sorten wie Fleißiges Lieschen, Löwenmaul, Elfenspiegel, Petunie und viele weitere möglich.

 

WAMA – Ihr Experte für Gewächshäuser

WAMA ist kompetenter Ansprechpartner für alles rund um das Gewächshaus. Haben Sie ein großes Grundstück und wünschen ein begehbares Gewächshaus, in dem Sie vielleicht sogar eine kleine Sitzecke einrichten möchten, werden Sie bei uns ebenso fündig wie Hobbygärtner, die ihren Balkon in ein kleines Gemüsebeet verwandeln möchten. Sehen Sie sich gern in unserem Shop oder auch in unserem Katalog, der online zu finden ist, um. Bei Fragen oder Extrawünschen kontaktieren Sie uns – wir beantworten Ihre Fragen zeitnah und finden Lösungen. Üppige Blütenmeere und ertragreiche Nutzpflanzen sind mit WAMA und Ihrem grünen Daumen kein Problem!

WINTERANGEBOTE